Kartentelefon: 0202.472211
 
Aktuelles
News-Abo




Neu im Spielplan: Das Musical "Sugar - Manche mögen's heiß!" nach Billy Wilders Filmkomödie ist jetzt im Atelier zu erleben!

Billy Wilders "Manche mögen's heiß!" und die Musik von Jule Styne verbinden sich im Chicago der 1920er Jahre zu einer buchstäblich explosiven Musical-Version des Komödien-Klassikers: swingend, witzig und unwiderstehlich.

Gleich drei Hollywood-Schwergewichte holte Regie-Legende Billy Wilder 1959 vor die Kamera, um eine epochale Filmkomödie zu drehen: „Manche mögen’s heiß!“ mit Tony Curtis, Jack Lemmon und Marilyn Monroe. Die rund 20 Jahre später entstanden Musical-Version trägt zwar den Namen der weiblichen Hauptrolle im Titel, bringt aber die umwerfende Story des Films originalgetreu auf die Bühne, ergänzt um die mitreißende Musik von Jule Styne. Eine explosive Mischung und beste musikalische Unterhaltung.

Chicago 1929: Joe und Jerry, zwei chronisch mittellose Jazz-Musiker, werden durch Zufall Zeugen eines Mafia-Mordes, der von Spats Palazzo und seiner Bande verübt wird. Als unfreiwillige Mitwisser des Verbrechens müssen Sie schnellstmöglich untertauchen und schmieden einen verwegenen Plan: Sie verkleiden sich als Frauen, treten als Josephine und Daphne einer Damen-Kapelle bei und gehen mit dieser auf eine Gastspiel-Reise ins ferne Florida. Dass dabei nicht alles so läuft, wie die beiden sich das vorgestellt haben, ist sicher keine Überraschung. Wohl aber, dass sich Joe alias Josephine prompt in die Sängerin Sugar Kane verliebt, kommt aber in seiner Rolle as Frau nicht besonders weit in seinem Liebeswerben. Jerry alias Daphne wird unterdessen ebenfalls in amouröse Abenteuer verwickelt, nur genau umgekehrt: Der schwerreiche Millionär Osgood Fielding verliebt sich Hals über Kopf in Daphne, also Jerry, und macht ihr ausdauernd unzweideutige Avancen. Und als ob das nicht schon genug wäre, taucht zu allem Überfluss auch noch Mafioso Spats Palazzo in Florida auf ...

Billy Wilders unwiderstehlicher Komödienklassiker "Manche mögen's heiß!", vom American Film Institute übrigens zur „besten Komödie aller Zeiten“ gewählt, und die Musik von Broadway- und Hollywood-Komponist Jule Styne verbinden sich in „Sugar“ vor der Kulisse der 1920er Jahre zu einem musikalisch-komödiantische Feuerwerk, das kein Auge trocken und keine musikalischen Wünsche offen lässt.

Die Presse zu "Sugar - Manche mögen's heiß!" im TiC-Theater:

“Nobody is perfect” - lauteten die letzten drei Worte des Musicals “Sugar – Manche mögen’s heiß”, gesprochen von Wolfgang Sprotte alias Osgood Fielding, bei der TiC-Premiere am vergangenen Freitag. Ganz anders aber die zweieinhalb Stunden zuvor, die den Gästen im TiC-Atelier auf Unterkirchen einen nachgerade perfekten Abend bescherten. ( ...) Und der Erfolg gibt ihnen Recht, denn der begeisterte, lang anhaltende Applaus der Premierengäste und der laute Ruf nach einer Zugabe machten deutlich, dass es dem Ensemble um Anastasia Jungk als ,Sugar Kane‘, Florian Siegmund als ,Joe / Josephine‘ und Maximilian Leuchter als ‚Jerry / Daphne‘ absolut gelungen ist, die Gäste im TiC-Atelier fest in ihren Bann zu ziehen. Sowohl das Spiel als auch der Gesang und ebenfalls auch die pointierte Umsetzung der zahlreichen sprachlichen Gags sorgten für regelmäßigen Szenenapplaus und fröhliche Lacher im Zuschauerraum, wo sich das Publikum endlich wieder mal „so richtig wohlfühlen“ konnte. Die gelungenen, pfiffig umgesetzten Bühnenbilder und die stilechten Kostüme taten das Ihrige, um die Stimmung des Stücks mit viel attraktivem Ambiente zu unterstützen. Doppelprädikat: Lohnenswert und unbedingt sehenswert." - Cronenberger Anzeiger

„Neues TiC-Musical ist ein voller Lacherfolg (...) Im Expresstempo kommt auch Ralf Buddes Inszenierung daher, die auf Peter Stones Musical-Version von „Manche mögen’s heiß!“ basiert. Die Zugnummer ist eindeutig das Gespann Siegmund und Leuchter. Wie die beiden nach und nach in ihre weiblichen Rollen hineinfinden, ist an sich schon komisch genug - von Tanzen auf hohen Absätzen bis hin zum Singen mit sich überschlagender Stimme lassen sie nichts aus. Als die „Mädchen“ in amouröse Abenteuer verwickelt werden, entfalten die wortwitzigen Dialoge der Vorlage ihre volle Wirkung. (...) Darstellerin Jungk verkörpert überzeugend das Marilyn-Image (Maske: Elke Quirmbach). Wenn sie mit nuancierter Sopranstimme den Filmsong „I wanna be loved by you“ singt, bleiben auch musikalisch keine Wünsche offen. (...) Ein weiterer Pluspunkt sind die Choreografien, die Jestel für Ohrwürmer wie „By the sea“ entwickelt hat. Da tanzen die „Syncopators“ im 20er-Jahre-Badedress und vor Strandkulissen (Kostüme: Noelle Wörheide, Bühnenbild: Jan Bauerdick und Benedikt Fiebig) (...) „Zugabe!“ rief das euphorisierte Publikum am Ende der Premiere und sang gern beim Melodien-Medley des Ensembles mit. (...)“ - Westdeutsche Zeitung

Bestellen Sie Ihre Karten hier online oder telefonisch unter 0202/472211.


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Impressum] - [Datenschutz] - [AGB]

© 1997-2022 by TIC - Theater in Cronenberg. Borner Str. 1 - 42349 Wuppertal-Cronenberg - Alle Informationen dienen nur zur persönlichen Information !
Providing, Umsetzung und CMS by
Portunity GmbH .